Gaddafi, toter Despot

Jetzt ist er raus aus den Medien. Verbuddelt in der Wüste, samt Sohn und Minister. Libyen vermeidlich bereit für den Neuanfang.

Tunesien, Ägypten, Libyen… Wären diese Staaten Demokratien oder hätten zumindest rechtsstaatliche Organisationen, welch unendliche Energie könnte das freisetzen? Länder, die im Aufbruch sind zu einer einzigartigen Mischung aus Rechtsstaatlichkeit, Religion und Moderne. Jahrtausende alte Kulturgeschichte, Kargheit, Wüste. Ich wollte nach Tunis reisen, nach Kairo und Tripolis. Keinen austauschbaren Touristen-Kitsch begaffen und abends in die sicheren Hotelburgen zurückkehren, sondern eintauchen, es miterleben und auch zurück in der Heimat von diesen Ländern hören. Ich würde das als unglaubliche Bereicherung für Europa empfinden. Und wenn der eigene Weg dort gefunden würde, wäre das natürlich ebenso das vielerwähnte positive Signal an die arabische Welt. An die Welt insgesamt.

Doch das Signal was momentan ankommt bzw. der inzwischen entstanden Nachgeschmack zu Libyen ist irgendwie fahl. Am 20. Oktober starrte mich ein toter Gaddfi von den Gazetten-Titelblättern an. Es wirkte so als solle ich zum Feiern motiviert werden. Er ist tot der Despot. Endlich, Hurra! Wirklich? Entschuldigung liebe AZ, TZ liebe Bildzeitung aber auch liebes heute journal: mir ist im Anblick einer Leiche nicht zum Feiern zumute! Mit welchem Recht wurde er getötet? Ja es waren die Rebellen. Nicht wir, die westliche Welt, nicht die Raketen Frankreichs und Englands. Aber “wir” haben die Rebellen unterstützt. (Frankreich und England hat auf Libyschen Boden den Rebellen-Sieg sogar gefeiert, als der da noch lange keiner war.) Eine klare Distanzierung zur durch das Bild dieser Leiche transportierten Blutrunst, konnte ich nicht erkennen. Wo blieb der Aufschrei durch alle unsere Medien? Das umfassend und unmissverständliche Entsetzen, dass es keine Chance gab, Gaddafi vor ein Kriegsverbrechertribunal zu stellen, Rechtstaatlichkeit zu leben und diese somit zu säen, auf das sie im neu entstandenen Felde Libyen gedeihe? Statt dessen, Blut und ‘ne Leiche in den auflagenstarken Zeitungen.

Sind das die Signale die wir senden wollen? Ist das Demokratie? Wer hat das Recht die international prekären Fälle mehr oder weniger gezielt zu entsorgen? Nach welchen Kriterien? Handelsbeziehungen? Demokratie? Folterquote? Wo ist da unsere Glaubwürdigkeit?